Informeller Kurzbericht von der 107. Sitzung des StuRa

» Gewählt wurden: Peter Abelmann (51 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimmen, eine Enthaltung) in das Referat für Lehre und Lernen, Harald Nikolaus (52/0/0) in das EDV-Referat sowie Chiara Citro (46/2/4) und Leon Köpfle (48/2/2) zu den Vorsitzenden der Verfassten Studierendenschaft. Herzlichen Glückwunsch!

» Gesucht werden: Noch immer Leute für Härtefallkommission und Sozialreferat. Zumindest drei Kandidat*innen für die Härtefallkommission haben sich mittlerweile zwar gefunden und sich in der 107. Sitzung dem StuRa vorgestellt. Da diesem Gremium aber vier bis acht Studierende angehören müssen, damit es seiner Arbeit nachgehen kann, und es ohnehin zusätzlich auf die ein bis vier Mitglieder des Sozialreferats angewiesen ist (für das sich immer noch keine einzige Kandidatur abzeichnet), ist die Lage unverändert dramatisch. Sieht tatsächlich so aus, als müssten Notlagenstipendium & Co. für eine Weile eingestellt werden…

» Finanziell unterstützt wird: die studentische Protestkultur – respektive das VS-Ausleihsortiment – mit der Anschaffung zweier Aktiv-Lautsprecher, die fortan für Veranstaltungen, Kundgebungen oder Demos entliehen und genutzt werden können.


Außerdem wichtig:

» Habemus Haushalt! Mit 48-1-4 Stimmen hat der StuRa den Haushaltsentwurf in zweiter Lesung angenommen und zugleich die erforderliche Erhöhung des Semesterbeitrags von 7,50 auf 10,- Euro beschlossen. Wie diese Erhöhung – die zum Sommersemester 2020 in Kraft tritt – in Relation zu anderen Hochschulen zu sehen ist, haben wir hier für euch aufgeschlüsselt.

Schritt 6/11 auf der Haushalts-Roadmap wäre also geschafft. Für alle Fachschaften, Autonomen Referate sowie das Doktorandenkonvent steht nun das Thema Budgetplan auf der Agenda. Mehr dazu hier.

» Neues gibt es auch in Sachen Finanzanträge zu vermelden: Der Vorschlag der Fachschaft MathPhysInfo, der das Bewilligungsverfahren des StuRa v.a. terminlich zu komprimieren versucht, wurde mit 43/4/1 Stimmen angenommen. Lediglich der Anteil der Mittel, die unter Posten 621.01 eingeplant sind und pro Haushaltshalbjahr für die Bewilligung durch Referate übrig bleiben, wurde in der gestrigen Sitzung noch von 5,0 auf 7,5 Prozent erhöht. Ansonsten ergaben sich im Vergleich zur ersten Lesung keine Änderungen mehr.

Wie das neue Verfahren genau aussieht und welche Übergangsregelung für das erste Haushaltshalbjahr 2020 beschlossen wurde, könnt ihr dem vorläufigen Protokoll (TOP 8.1) entnehmen.

» Im Rahmen eines Diskussions-TOPs blickte der StuRa auf den „Lernen am Limit“-Aktionstag vom 30.10. zurück, der aus Sicht des Orga-Teams ausgesprochen ernüchternd verlief. Denn nicht nur waren außerordentlich wenig Leute gewillt, die Vorbereitungen aktiv zu unterstützen, zu den Orga-Treffen zu kommen oder zumindest einmal Flyer zu verteilen. Am Ende gingen auch nur rund 500 Menschen auf die Straße, darunter überproportial viele Studierende der Pädagogischen Hochschule. Angesichts der enormen Tragweite des Themas Hochschulfinanzierung hatte man mit einem größeren Zuspruch gerechnet.

Woran lag es? War es das Thema, war es der Termin, waren es die Aktionsformate? Und wie könnte es in Zukunft besser werden? Schreibt uns per E-Mail an aussen@stura.uni-heidelberg.de, wir freuen uns über eure Eindrücke und Anregungen!

(Das Thema Hochschulfinanzierung ist übrigens noch lange nicht vom Tisch. In gewisser Weise bietet sich sehr wohl noch die Gelegenheit, sich doch noch zu engagieren – etwa, indem man eine Petition der Landesstudierendenvertretung unterzeichnet und auf diese Weise den Druck auf die Landesregierung erhöht. Ihr findet sie hier.)

» Apropos Feedback: Auch der AK LeLe freut sich über euren Input und will – aus aktuellem Anlass – u.a. von euch wissen: „Wenn ich 10.000 Euro hätte, würde ich damit in Bezug auf Lehre Folgendes tun…“. Schickt uns eure Ideen an ak-lele@stura.uni-heidelberg.de!

» Haushalt beschlossen, Vorsitz gewählt, Finanzverfahren revolutioniert… und trotzdem war die 107. Sitzung des StuRa schon um 21:17 Uhr zu Ende. Absolut rekordverdächtig! Das lag nicht zuletzt auch daran, dass TOP 9.1 (Stichwort Welpentherapie) keine allzu lange Rede- und Beratungszeit vergönnt war: Ein umgehend gestellter Antrag auf Nichtbehandlung fand keine Gegenrede – womit das sofortige Ende dieses TOPs besiegelt war.


Die Sitzungsunterlagen und Protokolle des StuRa finden sich stets hier.

Den Informellen Kurzbericht von der letzten StuRa-Sitzung findet ihr hier.

Die nächste Sitzung des StuRa findet am nächsten Dienstag, den 3. Dezember 2019 um 19:00 Uhr im Neuen Hörsaal Physik, Albert-Ueberle-Straße 7, statt. Kommt vorbei!