Endgültige Wahlergebnisse 2020

Die VS-Wahlen im Sommersemester sind vorbei und das Wahlteam zieht ein positives Fazit:

♥ DANKE an alle, die gewählt haben ♥

Wahlbeteiligung beim StuRa: 19,4 %

» Das Ergebnis der StuRa-Wahlen 2020 ist ausgezählt. Mit 19,4 Prozent Wahlbeteiligung bedeutet das einen neuen Rekord! Der bisherige Bestwert von 2018 lag bei 16,84 Prozent. Was dieses Resultat noch imponierender macht: Während in den vergangenen Tagen 4992 Studierende ihre Stimme abgaben, waren es bei den Senatswahlen vom 23. bis 25. Juni nur 680 Wähler*innen respektive 2,8 Prozent. Das Resultat kann sich also absolut sehen lassen und das Wahl-Team ist glücklich, Refkonf und StuRa von einer Online-Wahl überzeugt zu haben! 😊

Die Gewählten werden zeitnah benachrichtigt und weitere Informationen erhalten. Die erste StuRa-Sitzung in der neuen Legislatur wird im November stattfinden.

Ergebnis der Wahl für die StuRa-Listenplätze:

» Dieses tolle Ergebnis dürfte vor allem die Listen freuen, da die Anzahl ihrer Plätze direkt an die Wahlbeteiligungsquote gekoppelt ist. Im VIII. StuRa werden insgesamt 24 Listenvertreter*innen sitzen: sieben Studierende von der GHG, vier von den Medis, je drei von den Jusos und der EULE, je zwei von der FSI Jura und dem SDS sowie je ein*e Vertreter*in von der LISTE, der LHG und dem RCDS:

Plätze insgesamt: 24
Jura 2 | 8,9%
GHG 7 | 28,6%
Liste 1 | 6,1%
Eule 3 | 10,6%
SDS 2 | 7,7%
Jusos 3 | 10,7%
RCDS 1 | 5,8%
Medizin 4 | 15%
LHG 1 | 5,9%

Ergebnisse der Fachschaftsrats- und Fachratswahlen

» Auch bei den Fachschaftsrats- und den wenigen Fachratswahlen, die diesese Sommersemester stattfanden, hat sich die Wahlbeteiligung in vielen Fällen deutlich erhöht im Vergleich zu den Vorjahren.

Die Gewählten werden zeitnah benachrichtigt und weitere Informationen erhalten. Die Amtszeit der meisten neu gewählten Fachschaftsräte und Fachräte beginnt am 1. Oktober; einige Fachschaftsräte und Fachräte nehmen bereits in den nächsten Woche ihre Arbeit auf.

Ausblick

Abschließend das Resumée der “Neuen” im Wahlteam: “Abschließend kann man sagen: Die Online-Wahl war ein voller Erfolg und hat gezeigt, wie flexibel man sein kann, wenn es darauf ankommt. Neue und kreative Ideen umzusetzen und Altes hinter sich zu lassen ist genau das, was die Universität als kreative Lernstätte braucht. Innovation und Mut zu Neuem sollten immer mit dabei sein, aber nicht krampfhaft umgesetzt werden. Unserer Meinung nach hat das dieses Jahr so gut wie noch nie funktioniert und man wurde mit offenen Armen empfangen, was uns unglaublich glücklich macht.”