Studierendenrat der Universität Heidelberg

English | Farsi
Der StuRa ist Mit­glied der LaStuVe BaWü, des fzs, des DAAD, des VSB, des bas, des ABS und des BDWi

Das Dschungelbuch
- der StuRa-Wegweiser durch die Uni

Befragung über Kooperation mit nextbike (Projekt CampusBike)

Im Rahmen der diesjährigen Studierendenratswahlen wird es erneut zu einer Urabstimmung aller Studierenden kommen. Gegenstand der Urabstimmung ist eine Kooperation mit nextbike.

Ab dem 01. Mai beginnt bereits die Testphase zum Angebot. Auf dieser Seite möchten wir dich mit allen nötigen Informationen zu dieser geplanten Zusammenarbeit versorgen.

Übersicht


Die Testphase

Ab dem 01. Mai gibt es für alle Studierenden die Möglichkeit, das Angebot von nextbike kostenfrei zu testen. Die Testphase wird durch zentrale Mittel der Verfassten Studierendenschaft finanziert, wie der Studierendenrat in seiner Sitzung am 24. April entschieden hat, um eine informierte Entscheidung bei der Urabstimmung zu ermöglichen.

Die Konditionen entsprechen exakt der Vertragsbedingungen einer möglichen Kooperation, die wir dir im folgenden noch genauer vorstellen.

Die Urabstimmung

Folgende Frage wird auf dem Stimmzettel stehen, den du gemeinsam mit den Wahlzetteln für den Studierendenrat ausgehändigt bekommst:


Soll die Verfasste Studierendenschaft Heidelberg mit der nextbike GmbH einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von drei Jahren abschließen, der beinhaltet, dass

  • alle Studierenden der Universität Heidelberg die nextbikes in allen verfügbaren deutschen Städten (unter anderem Heidelberg, Mannheim, Frankfurt, Karlsruhe, Berlin, Leipzig usw.) eine halbe Stunde pro Fahrt, beliebig oft am Tag, kostenlos nutzen können und deshalb der Semesterbeitrag um 2,40 Euro sowie nach zwei Semestern einmalig um weitere 0,05 Euro angehoben wird

unter der Bedingung, dass

  • die Verfassende Studierendenschaft Einfluss auf die Installation mindestens fünf weiterer Ausleihstationen nehmen kann?


Wie funktioniert das Ganze?

Nach einer Registrierung unter www.vrnnextbike.de kannst du entweder mit Hilfe der nextbike-App, über eine Telefonnummer, die du anrufen musst, oder mit deinem Pin oder einer Kundenkarte am Touchpanel an dem Stationsterminal ein VRNnextbike ausleihen. Nach der erfolgreichen Ausleihe öffnet sich das Schloss des Fahrrads bzw. erhältst du den entsprechenden Zahlencode. Nun kannst du mit dem VRNnextbike fahren. Wenn du es wieder abgeben möchtest, kannst du es einfach an jede beliebige VRNnextbike-Station zurückbringen. Alle Details findest du auch nochmal hier erklärt.

Welche Vorteile gibt es?

Du kannst pro Fahrt 30 Minuten lang kostenfrei ein VRNnextbike nutzen. Dabei kannst du beliebig oft pro Tag fahren, wichtig ist nur, dass vor deiner nächsten Ausleihe 15 Minuten vergangen sein müssen. Überschreitest du die 30 Minuten, bezahlst du 0,50 Euro für jede weitere halbe Stunde. Solltest du mehrere Fahrräder ausleihen, fallen für jedes zusätzliche Fahrrad Kosten in Höhe von 1 Euro/30 Minuten an. Der RadCard-Tarif würde, wenn du ihn derzeitig - also ohne die angestrebte Kooperation - abschließt 48 Euro/Jahr Grundgebühr bzw. mit Semesterticket 39 Euro/Jahr Grundgebühr kosten.

Welche Stationen gibt es?

Eine Übersicht über die derzeit existierenden Stationen in Heidelberg findest du hier. Das System wurde in den letzten Jahren weiter ausgebaut und umfasst inzwischen 30 verfügbare Stationen in Heidelberg. Viele studentische Hotspots, wie z.B. der Campus Im Neuenheimer Feld, sind bereits angeschlossen. Im Zuge der Kooperation ist für uns jedoch klar, dass weitere Stationen notwendig sind. Aus diesem Grund werden wir die Einrichtung von bis zu fünf neuen Stationen mitbestimmen. Wir machen uns besonders dafür stark, dass die großen Studierendenwohnheime, bspw. im Feld oder am Hohlbeinring, gut angeschlossen sind. Außerdem setzen wir uns für einen Ausbau in der Breite ein. Uns ist besonders wichtig, dass auch Studierende aus Dossenheim, Pfaffengrund und Eppelheim an das nextbike-Netz angebunden werden und die Stationendichte in Rohrbach weiter ausgebaut wird. Hierbei kann auf unsere Wünsche unmittelbar mithilfe sogenannter virtueller Stationen reagiert werden. Diese ermöglichen es, an einer in der App gekennzeichneten Fläche, Fahrräder abzustellen und auszuleihen, schon bevor eine feste Station installiert wurde.

Welche Pflichten entstehen für mich?

Der Semesterbeitrag erhöht sich in den ersten zwei Semestern der sechs-semestrigen Kooperation um 2,40 Euro und ab dem dritten Semester auf 2,45 Euro, also einmalig um weitere 0,05 Euro.

Ich habe schon ein Fahrrad. Warum sollte ich Geld für Leihfahrräder ausgeben?

Weil es diverse Situationen gibt, in denen die Nutzung von VRNnextbike trotzdem für dich interessant ist. Denkbar ist zum Beispiel die klassische Situation, dass man Besuch bekommt und sich nun mit der Frage beschäftigen muss, wie man sich innerhalb von Heidelberg fortbewegt. Klar sind öffentliche Verkehrsmittel eine Option, die sind jedoch deutlich weniger flexibel und kosten vor allen Dingen für eine Fahrt (2,60 Euro) schon mehr, als du für ein ganzes Semester für die VRNnextbikes zahlen müsstest. So kannst du dir nun aber einfach kostenfrei ein zusätzliches Rad ausleihen, mit dem du und dein Besuch innerhalb von Heidelberg mobil sind. Auch wenn dein Fahrrad kaputt ist, musst du dir dann keinen Stress mehr machen und bist für einige Zeit deutlich in der Mobilität eingeschränkt, sondern kannst immer kurzfristig auf VRNnextbikes umsteigen. Und auch falls du im Heidelberger Umland wohnst und es deshalb - leider - (noch) keine Station an deinem Wohnort gibt, ist das Angebot für dich interessant. Denkbar sind zum Beispiel konsequente "Ride and Bike"-Nutzungen. Du fährst mit der Bahn in die Stadt, für die Wechsel zwischen den Campus musst dann aber nicht mehr Bus und Bahn benutzen, sondern kannst einfach mit dem Fahrrad bspw. von Bergheim ins Neuenheimer Feld oder zur Neuen Universität fahren. Weiterhin besteht beim Besuch anderer deutscher Städte mit nextbike Systemen die Möglichkeit, kostenfrei Fahrräder auszuleihen.

In welchen anderen Städten kann ich nextbike noch nutzen?

Durch die Kooperation mit nextbike kannst du die Leihfahrräder nicht nur in Heidelberg, Mannheim und den anderen Städten im VRN-Gebiet nutzen, sondern kostenlos nahezu überall in Deutschland, wo es derzeit nextbikes gibt (abgesehen von Dresden, München und Usedom, da diese leider ihr System nicht für Auswärtige geöffnet haben). Eine genaue Übersicht der Orte siehst du hier. Unter anderem gehören Berlin, Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Leipzig, Tübingen und viele weitere dazu.

Wer ist eigentlich die nextbike GmbH?

Die nextbike GmbH wurde 2004 in Leipzig gegründet und ist Deutschlands größte Fahrradverleihfirma. Sie ist in über 25 Ländern auf vier verschiedenen Kontinenten tätig. Seit Ende März 2015 gibt es mit VRNnextbike eine Kooperation zwischen dem VRN und der nextbike GmbH. Der VRN hat die nextbike GmbH hierbei mit dem Ausbau von Stationen im ganzen VRN-Gebiet beauftragt. Bis jetzt sind bereits Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen, Speyer, Worms, Kaiserslauten, Bürstadt und Bensheim erfasst.

Was gibt es sonst noch für Vertragsinhalte?

Neben den oben genannten Punkten verpflichtet sich nextbike, eine einfache Registrierung mit Hilfe der universitären Email-Adresse zu ermöglichen und der Verfassten Studierendenschaft jedes Semester einen Bericht zu erstellen, aus dem die Nutzung des Angebots durch die Studierenden hervorgeht. Weiterhin ist nextbike für die Wartung und Verteilung der Räder verantwortlich. Ziel ist es, dass diese bedarfsgerecht angepasst wird, so dass nur in Ausnahmesituationen Stationen nicht mit Fahrrädern bestückt sind.

Noch Fragen?

Wenn du noch weitere Fragen oder Anregungen hast, kannst du dich gerne jederzeit an das Verkehrsreferat wenden!